Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren

social media fb social media inst social media inst

Tagebuch Rocky Mountains 20.11.2007

Das ist also Azabaches Heimat! Weite, endlose Steppe, rollende Hügel, ein paar Felsen. Rick, vom BLM in Lander, hat uns den Weg beschrieben und uns viel Glück gewünscht. „Bleibt auf keinen Fall über Nacht, wir erwarten einen Schneesturm. Ihr könnt da draußen eingeschneit werden und kein Mensch findet Euch!“

Tagebuch Rocky Mountains 13.11.2007

Eine kleine Herde spanischer Pferde lebt in den zerklüfteten Bergen der Pryor Mountain. Ihr Lebensraum ist karger, die Winter kälter, als bei den anderen Wildpferden, die wir gesehen haben. In der Herde lebt auch ein ganz junges, dürres, kleines Fohlen, das 35. und letzte Fohlen, das 2007 geboren wurde. Seine Überlebenschancen stehen schlecht. Nur 50 Prozent der Fohlen überleben die ersten Monate, dafür sind die restlichen Pferde härter und widerstandsfähiger.

Tagebuch Rocky Mountains 08.11.2007

In der felsigen Steppenlandschaft der McCullaugh Peaks im Norden Wyomings leben 159 wilde Mustangs. Die Landschaft wirkt karg und unwirtlich, doch die Pferde sehen kräftig und gut genährt aus. Drei Nächte verbringen wir hier. Diese Pferde sind nicht so an Menschen gewohnt wie in den Black Hills oder in Oshoto und es ist schwieriger an sie heranzukommen.

Tagebuch Rocky Mountains 29.10.2007

Im Nordwesten Wyomings, nur über Schotterstrassen erreichbar, liegt Oshoto. Der Ort selbst besteht aus einem Community Building und einer Kirche. Ringsum verstreut liegen Rinderfarmen und die Cayuso Ranch der Brislawn Familie. 1957 gründete Bob Brislawn die Spanish Mustang Regristry mit dem Ziel, die letzten echten Nachkommen der spanischen Pferde, die mit den Entdeckern im 15 Jhd. ins Land kamen, zu schützen.

Tagebuch Rocky Mountains 24.10.2007

Ein Stück Land, 44.000 km² groß und Heimat für etwa 500 Wildpferde, die hier frei laufen und ihr Leben genießen dürfen – das ist das Black Hills Wild Horse Sanctuary. Dayton O. Hyde gründete dieses Pferdeparadies vor 20 Jahren, um Wildpferden, für die es in ihrer ursprünglichen Heimat keinen Platz mehr gibt, ein neues Zuhause zu geben.

Tagebuch Rocky Mountains 11.10.2007

Wir haben ein Auto. Nachdem wir die Pferde auf der Elk Ranch für den Winter gut versorgt haben, brauchten wir ein neues Transportmittel für den Winter, und gleich eine Wohnung mit dazu. Nach einer kurzen, aber intensiven Suchphase sind wir nun stolze Besitzer eines alten Ford Pickup, und auf seinem Rücken trägt er auch gleich unser Haus für die nächsten Monate. Das Auto ist alt, aber dafür hat es Charakter und passt zu uns.

Tagebuch Rocky Mountains 09.10.2007

Die ersten Schneeflocken fallen, Temperaturen sinken nachts unter -10 Grad Celsius, es wird Zeit, dass wir unsere Winterpause planen. Bei diesen Temperaturen macht es keinen Spaß mehr im Zelt zu übernachten, und auch den Pferden ist kalt, denn sie haben noch kein Winterfell.

Tagebuch Rocky Mountains 26.09.2007

Ueber Nacht ist es Herbst geworden. Die Temperaturen sind deutlich kaelter, die Blaetter an den Aspen haben sich goldgelb verfaerbt und alle Farben erscheinen intensiver. In das Gruen der Landschaft mischen sich nun auch Gelb- und Rottoene, sogar der Himmel scheint blauer zu sein. Die letzte Nacht war kalt, eiskalt. Am Morgen war alles mit einer Eisschicht ueberzogen, der Boden war gefroren und sogar das Wasser in der Faltschuessel war mit einer dicken Eisplatte bedeckt." Diese Zeilen schrieb ich vor 14 Tagen in mein Tagebuch, als wir von Buena Vista losritten. In der Zwischenzeit ist der Herbst mit aller Kraft und Schoenheit ueber das Land gekommen, doch mit ihm auch ein lebhafter Wind und die Kaelte. Lange werden wir mit den Pferden nicht mehr unterwegs sein koennen, zumindest nicht in diesen Hoehen - wir sind immer noch auf etwa 3.500m Hoehe unterwegs. Nicht nur das Wetter, auch die Landschaft hat sich auf unserer letzten Etappe stark veraendert.

KONTAKT

Günter Wamser und Sonja Endlweber

Obere Müssing 8
Deutschland
97896 Rauenberg

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 9377 1588
Fax: +49 9377 929 300

 

Barbara Kohmanns
Büro Abenteuerreiter

Konradinstr. 10
81543 München
Deutschland

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 89 4805 8279
Fax: +49 89 6146 9556

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.