Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren
Sonja zu Gast im Radiokolleg auf Ö1
... mehr erfahren

social media fb social media inst social media inst

Juni im Yukon. Endlich ist auch das Eis auf den großen Seen geschmolzen. Die Schneedecke in den Bergen wird täglich dünner, die Flüsse führen Hochwasser, auf den Wiesen wächst frisches, saftiges Gras. Endlich können wir wieder unterwegs sein. Vier Tage lang folgen wir der Nahanni Range Road, einer staubigen Minenstraße, in die Berge. Immer wieder fahren Minen-LKWs vorbei, ein Fahrer hält an und reicht uns Sandwichs und Kuchen. „Seit zwei Tagen reden sie in der Mine von nichts anderem als von den zwei Abenteurern, die nach Dawson City reiten!“, ruft er uns zu.

Er ist der letzte Mensch, den wir für viele Wochen sehen sollen und auch das letzte Stück Kuchen. Wir verlassen die Schotterstraße und reiten Richtung Norden. Wir sind kaum einen Tag unterwegs, da versinkt Rusty bis zum Bauch im Sumpf. Ich springe aus dem Sattel und stehe verzweifelt neben ihm. Das kann ja heiter werden, kaum haben wir die Straße verlassen, schon stecken wir im Morast fest. Schlagartig fallen mir all die Schauergeschichten ein, die man uns über Pferde und Sümpfe erzählt hatte. Sümpfe, Moore und Feuchtgebiete – sie sind charakteristisch für die kurze Vegetationsperiode des hohen Nordens und die größte Herausforderung, wenn man hier mit Pferden unterwegs sein will.

 Ich hatte gewusst, was auf uns zukommt. Trotzdem weiß ich jetzt nicht, was ich tun soll. Ich rufe Günter zu Hilfe, doch er meint nur, „Keine Angst, das schafft Rusty schon alleine.“ Und tatsächlich: Rusty bleibt nicht lange im Sumpf liegen, er setzt seine kräftigen Vorderbeine ein und kämpft sich frei, bis er wieder festen Boden unter den Füßen hat. Ich zittere noch, als er bereits in aller Ruhe zu grasen beginnt. So leicht kann ihn nichts mehr aus der Ruhe bringen. Rusty ist eben, genau wie seine Kumpels Lightfoot, Dino und Azabache in den letzten sechs Jahren zu einem Wildnisexperten geworden. Nein, eigentlich war er das ja schon immer. Denn unsere Mustangs sind ja als Wildpferde geboren und in der Wildnis aufgewachsen.

KONTAKT

Günter Wamser und Sonja Endlweber

Obere Müssing 8
Deutschland
97896 Rauenberg

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 9377 1588
Fax: +49 9377 929 300

 

Barbara Kohmanns
Büro Abenteuerreiter

Konradinstr. 10
81543 München
Deutschland

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +49 89 4805 8279
Fax: +49 89 6146 9556

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.